fbpx

Gesetzliche oder private Krankenversicherung - die richtige Entscheidung treffen

Das Wichtigste in Kürze
Private Krankenversicherung fuer Gesundheitsberufe und Mediziner

Als Mediziner erzielst du ein Einkommen, das in vielen Bereichen oberhalb der Bemessungsgrenze liegt. Dies bedeutet für dich, dass du wählen kannst, ob du in die private oder gesetzliche Krankenversicherung eintrittst. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Für die richtige Entscheidung spielen dein Eintrittsalter, dein familiärer Status und eventuelle Vorerkrankungen eine wichtige Rolle.

Gesetzliche Krankenversicherung – Versorgung für alle Bürger

In Deutschland gibt es eine Pflicht zum Abschluss einer Krankenversicherung. Da du in einem Gesundheitsberuf arbeitest, stehst du mit den Krankenkassen mehr oder weniger regelmäßig in Kontakt. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet eine Versorgung für alle Bürger. Wer du in einer nicht selbstständigen Tätigkeit beschäftigt bist und unter der Bemessungsgrenze von 7.100 EUR (alte Bundesländer) oder 6.700 EUR (neue Bundesländer, Stand 2021) verdienst, bist du automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Dies ist der Fall, wenn du in der Pflege arbeitest. Auch in deinen ersten Dienstjahren als Arzt kann dein Einkommen unter der Bemessungsgrenze liegen. In diesem Fall bist du automatisch Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse.

Freie Wahl der Krankenkasse

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Krankenkassen, die für alle Mitglieder offen sind. Erkundige dich über die Leistungen

Krankenversicherung für niedergelassene Ärzte

Als niedergelassener Arzt gehörst du den Freien Berufen an. Du kannst wählen, ob du dich freiwillig gesetzlich versichern oder eine private Krankenversicherung abschließen möchtest. Gleiches gilt für dich, wenn du Arzt in Anstellung bist und oberhalb der Bemessungsgrenze verdienst. Beachte, dass du bei einer freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse den vollen Beitrag bezahlst. Bist du angestellt, übernimmt dein Arbeitgeber – mit Ausnahme des Zusatzbeitrages – die Hälfte der Kosten. Ausnahmen gibt es nur bei einem sehr geringen Verdienst. In diesem Fall wären die Beiträge geringer. Diese Option kommt für medizinische Berufe aufgrund der mittleren und höheren Verdienstspannen in der Regel nicht infrage.
Als Alternative zur freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse kannst du dich als niedergelassener Arzt privat versichern. Diese Möglichkeit hast du auch dann, wenn du in einer Anstellung arbeitest und über der Bemessungsgrenze verdienst.

Die Vorteile eines frühen Eintritts in die private Krankenversicherung

Die Mitgliedschaft in der privaten Krankenversicherung bringt dir verschiedene Vorteile. Dies gilt vor allem dann, wenn du in jungem Lebensalter in die Krankenversicherung eintrittst. Bevor du die finale Entscheidung triffst, solltest du wissen, dass ein Weg zurück in die gesetzliche Versicherung nur in Ausnahmefällen möglich ist. Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung nicht stabil. Dies bedeutet, dass du in späteren Jahren mitunter deutlich mehr bezahlst als heute. Mit einem frühen Eintritt in die private Krankenversicherung kannst du dies teilweise abfedern. Du bringst einige wesentliche Vorteile mit:

* Günstige Prämien im Alter

Als Mitglied der privaten Krankenversicherung legst du einen Teil deiner Prämie für das Alter zurück. Je jünger du beim Eintritt bist, desto mehr Zeit hast du zum Ansparen. Somit kannst du dich im Alter durch deine dann jahrzehntelange Mitgliedschaft günstiger versichern

* Vorerkrankungen in jungen Jahren unwahrscheinlich

Beim Eintritt in eine private Krankenversicherung ist eine Gesundheitsprüfung bei den meisten Versicherern obligatorisch. Einige verzichten vor allem im jungen Lebensalter des Antragstellers darauf. Vorerkrankungen erhöhen in der Regel die Versicherungsprämie, weil das Risiko häufigerer Arztbesuche besteht. Wenn du bereits versichert bist, wirken sich neu auftretende Erkrankungen nicht auf die Prämie aus. Somit profitierst du im jüngeren Lebensalter von günstigen Konditionen, die dir – mit Ausnahme von Beitragsanpassungen – während deiner gesamten Versicherungszeit erhalten bleiben.

Grundsätzlich kannst du in jedem Lebensalter in die private Krankenversicherung eintreten. Mit jedem Lebensjahr erhöhen sich die Kosten leicht, sodass du dich für einen frühestmöglichen Eintritt entscheiden solltest.

Leistungen der privaten Krankenversicherung

Die private Krankenversicherung bietet dir in einem Standardtarif alle Leistungen, die du in der gesetzlichen Krankenkasse beanspruchen kannst. Somit gehst du mit dem Wechsel in die private Versicherung keinerlei Risiko ein. Du profitierst sogar von verschiedenen Vorteilen, denn abhängig von deinem Vertrag kannst du Leistungen erhalten, die du bei den gesetzlichen Krankenkassen nicht bekommst.

Zu diesen Leistungen können gehören:

Für dich ist es wichtig zu wissen, dass die Leistungen und damit auch die Kosten für deine private Krankenversicherung beeinflussen kannst. Du hast die Möglichkeit, Tarifbausteine hinzuzubuchen oder diese abzuwählen. Wenn du beispielsweise für dich keinen Nutzen in der alternativen Medizin siehst oder auf ein Einzelzimmer im Krankenhaus verzichten kannst, musst du für diese Leistungen auch nicht bezahlen. In der Folge sparst du jeden Monat Geld.

Wichtig zu wissen:

Im Verlauf deiner Versicherungszeit kannst du die Leistungen der privaten Krankenversicherung an neue persönliche Bedürfnisse anpassen, indem du beispielsweise Bausteine hinzubuchst oder abwählst.

Private Krankenversicherung in der Familie

Ein Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung liegt darin, dass Ehepartner und Kinder kostenlos mitversichert sind. Dies ist in der privaten Krankenversicherung nicht der Fall.

Achtung!

Wenn dein Ehepartner Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann er die Kinder nur dann kostenlos mitversichern, wenn sein Verdienst über deinem liegt. Andernfalls musst du die Kinder in deine private Krankenversicherung aufnehmen. Dies ist mit Zusatzkosten verbunden, die allerdings nicht so hoch sind.

Geht dein Ehepartner keiner beruflichen Tätigkeit nach, ist eine kostenlose Mitversichern in der privaten Krankenkasse ebenfalls nicht möglich auch hier fallen Zusatzkosten an. Diese zusätzlichen Kosten solltest du berücksichtigen, bevor du in die private Krankenversicherung wechselst.

Brauchst du weitere Informationen?

Du hast Fragen zur privaten Krankenversicherung oder Gesetzlichen Krankenversicherung? Gern kannst du uns über unser Kontaktformular oder unter der Telefonnummer 0176/407 27 933 kontaktieren. Wir bieten dir eine persönliche Beratung.

Fazit:

Krankenversicherung ist nicht gleich Krankenversicherung!
Die Leistungen sollten auf deine Lebenssituation angepasst sein.
Was ist dir wichtig?
Zum Beispiel die Kostenerstattung für die Zahnreinigung oder die Option der Beitragsrückerstattung.
Wir suchen dir das passende Angebot und beraten dich persönlich.

    Vereinbare einen Rückruf

    Scroll to Top